Renaturierung Oichten

Die Oichten ist ein Zubringer zur Salzach im Bereich von Oberndorf und zählt zum Verbreitungsgebiet der Mittelstreckenwanderer Nase, Barbe und Huchen. Die Oichten wurde über Jahrhunderte, anfangs als „Mühlgewässer“ und später zur Erzeugung für elektrische Energie, genutzt. Folge war eine Abfolge langer Staue und die Unterbrechung des Kontinuums durch 5 Bauwerke.

Bilder (c) Philipp Vesely

Als Sanierungsgewässer der wurde in einer großen Initiative der „Naturzustand“ der Oichten wiederhergestellt. Das heißt, es wurden nicht nur Fischaufstiege an den Wehren errichtet, sondern die „wenig rentablen“ Kraftwerke wurden zur Gänze zurückgebaut. Dadurch sind auch die langen, sedimentierten Rückstaubereiche verschwunden und die Oichten hat ihren natürlichen Gewässercharakter  zurückerhalten. Es stehen mehr als 9 km intakter Lebensraum zur Verfügung in denen sich ein typspezifischer Fischbestand etablieren kann. Die Renaturierung der Oichten, als bedeutender Zubringer zur Salzach ist auch ein Meilenstein für die ökologische Zustandsverbesserung der Salzach.

Steckbrief

Finanzierung

  • Insgesamt 650.000€ (500.000€ für ökologische Maßnahmen)
  • 44% von der Europäischen Union / 46 % vom Land Salzburg
  • 10% von der Gemeinde Nußdorf und von Kraftwerkbetreibern

            Grafik (c) Land Salzburg via www.kommunal.at

Impressionen

             Grafik (c) Renate Schrempf


Weitere Informationen

 

Land Salzburg - Referat Gewässerschutz

Michael-Pacher-Straße 36, 5020 Salzburg

post@salzburg.gv.at

 

Mag. Renate Schwarz (ehem. Schrempf)

Telefon: + 43 662 8042-4492

renate.schwarz@salzburg.gv.at



Quellen:

https://kommunal.at/artikel/vorzeigeprojekt-fuer-fluss-renaturierung/

https://www.bmnt.gv.at/wasser/wasser-oesterreich/plan_gewaesser_ngp/massnahmenprogramme/salzach_oichten.html

http://salzburg.orf.at/news/stories/2800745/

Projektpartner





Impressum


Salzburger Institut für Raumordnung und Wohnen

 

Schillerstraße 25

Stiege Nord

5020 Salzburg


Manuela Brückler

manuela.brückler@salzburg.gv.at

+43 662 62 34 55-24


Philipp Vesely

philipp.vesely@salzburg.gv.at

+43 662 62 34 55-29

Förderprogramm


Dieses Projekt wird über das INTERREG Alpine Space Programm aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.



Projektdauer 2016 - 2019