Das Salzburger Pilotvorhaben

Ziel ist die Entwicklung eines Instrumentes zur Stärkung der Grünen Infrastruktur in der Region

Die Projektidee

Gemeinsam

 

Gemeinsam mit der Stadt Salzburg, dem Regionalverband Salzburg, dem Land Salzburg, der Bezirkshauptmannschaft Salzburg Umgebung und unter der Federführung des Salzburger Institut für Raumordnung und Wohnen, wird an der Umsetzung eines Pilotvorhabens gearbeitet.

Interkommunal

 

Da die Planungskompetenz der Gemeinden an ihren Grenzen endet, sind Bündelung und Koordination von Maßnahmen im regionalen Kontext entscheidend. Planungsschritte im Bereich der Grünen Infrastruktur können schnell, flexibel und ökologisch sinnvoll umgesetzt werden.

Plattform

 Zu diesem Zweck wird an einer Steuerungsplattform zur schrittweisen Etablierung eines interkommunalen Ökopools gearbeitet, der Finanzierungsmöglichkeiten für ökologische Ausgleichsmaßnahmen und  konkrete Flächen zur Bereitstellung beinhaltet.

Entwickeln

Mit diesem Zugang steht eine größere Anzahl an Ausgleichsflächen zur Verfügung, und es können kurzfristige Engpässe an solchen Flächen vermieden werden. Die Umsetzung des Vorhabens läuft im Rahmen des LOS_DAMA!-Projekts bis Dezember 2019, der entwickelte Ansatz soll danach jedoch durch eine geeignete Trägerstruktur  weitergeführt werden.

Der Projektablauf

Flächensuchraum

 

Das Projektgebiet umfasst die Fläche des Regionalverbandes Salzburg Stadt und Umgebungsgemeinden: Anif, Anthering, Bergheim, Elixhausen, Elsbethen, Eugendorf, Grödig, Großgmain, Hallwang, Wals-Siezenheim und Salzburg Stadt.

Über die Gemeindegrenzen hinweg werden in diesem kooperativen Ansatz Flächen für regionale Ausgleichsmaßnahmen gesucht, analysiert und pilothaft entwickelt.

Mittel- und langfristig soll ein Ökopool zum vereinfachten Management von Ausgleichsmaßnahmen und zur besseren Vernetzung solcher Flächen entstehen.

Entwicklung von Pilotflächen

 

Das Pilotvorhaben entwickelt einen kooperativen Prozess der Analyse, Begutachtung und Entwicklung  von Pilotflächen für einen späteren Ökopool.

Bei einem Ökopool können Maßnahmen zum Ausgleich in Zukunft bereits vor Planung und Ausweisung von Baugebieten entwickelt, und später refinanziert werden. Die Abwicklung basiert auf dem deutschen Ansatz der Ökokonten.

Mehrwert nutzen

Interkommunale Kooperation

 

Möglichkeit zur Konzentration auf regional bedeutsame Schlüsselprojekte (z.B. Reparatur von Landschaftsschäden, Aufwertung der Naherholungsfunktion) und andere regional wirksame Freiräume.

 

Regionale Arbeitsteilung

 

Zwischen der Stadt Salzburg und ihren Umgebungsgemeinden, wenn in einer Gemeinde keine Flächen in ausreichendem Umfang zur Verfügung stehen.

 

Ersparnis durch Bündelung

 

Von Kompetenzen und Finanzierungsmitteln auf einen gemeinsamen Pool an Ausgleichsflächen.

 

Flexibilität und Lenkbarkeit

Verbesserung der Chance, Ausgleichserfordernisse von FachplanungsträgerInnen sinnvoll in landschaftspflegerische Projekte der beteiligten Gemeinden zu lenken.


Grafiken: Bernhard Gugg / SIR


Projektpartner





Impressum


Salzburger Institut für Raumordnung und Wohnen

 

Schillerstraße 25

Stiege Nord

5020 Salzburg


Manuela Brückler

manuela.brückler@salzburg.gv.at

+43 662 62 34 55-24


Philipp Vesely

philipp.vesely@salzburg.gv.at

+43 662 62 34 55-29

Förderprogramm


Dieses Projekt wird über das INTERREG Alpine Space Programm aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.



Projektdauer 2016 - 2019